Schlagwort-Archive: Süßes

Focaccia mit Rosmarin oder Walnüssen

Schon wieder Hefeteig-Rezept, aber mit Kartoffeln. Wer nicht weiß, wie man mit der „Diva“ Hefeteig umgeht, möge den Artikel dazu vor dem Backen bitte durchlesen. Heute gibt es eine pikante italienische Variante: Focaccia (Mehrzahl: Focacce)Rezept-kartoffel-focaccia-mit-rosmarin-und-walnussen-HefeteigSie stammt aus Ligurien und die Menschen dort essen sie bereits zum Frühstück, als Imbiss zwischendurch oder als mundgerechte Häppchen zum Aperitif.  Obwohl sie an eine Pizza erinnert, gibt es wesentliche Unterschiede: Focaccia mit Rosmarin oder Walnüssen weiterlesen

Nackte Banane im Mini-Gugelhupf

Bananen esse  ich nur, wenn sie noch nicht ganz reif sind. Was tun also, wenn mal einige Exemplare mit leicht bräunlicher Schale übrig bleiben? Natürlich werfe ich sie nicht weg – sie sind wahre Super-Früchte, nein eigentlich sind Bananen Beeren, und sie kommen auch noch in der eigenen Verpackung daher. Apropos Verpackung – schon mal was von der „nackten Banane“ gehört?  Nein, nichts Unanständiges – viel schlimmer: Bananen ohne Schale – in Folie verpackt im Supermarkt-Regal. Ob die Österreicher (die haben das nämlich verzapft) schon mal was von Nachhaltigkeit gehört haben?
Rezept-Mini-Gugelhupf-mit-Bananenteig Nackte Banane im Mini-Gugelhupf weiterlesen

Die leckerste Ménage à trois – Mürbeteig

Wie wird ein Mürbeteig richtig gut? Dreiecksbeziehungen können aufregend, anregend, kompliziert oder zermürbend sein – die folgende ist schlicht und ergreifend lecker, einfach und mürbe: Mehl, Zucker, Fett und sonst nichts. Nur das (Mengen)verhältnis zwischen den Protagonisten muss stimmen.

Mürbeteig gibt es in vielen Varianten, sowohl süß als auch salzig. Er ist sehr vielseitig einsetzbar und schnell zubereitet. Ich backe oft und gerne Tartes mit Früchten und deshalb stelle ich zuerst eine süße Variante vor. Die leckerste Ménage à trois – Mürbeteig weiterlesen

Vom Umgang mit einer Diva…

oder: Der (lange) Weg zum perfekten Hefeteig…

Schon als kleines Mädchen habe ich das Näschen verbotenerweise in den warmen,  weichen Hefeteig gedrückt, den meine Oma Rosi zubereitet und zum „Aufgehen“, mit einem Küchentuch abgedeckt, an einem warmen Ort (z. B. unter der Daunendecke, im Bett)  versteckt hat.Hefeteig-Hörnchen-Rezept

Seither ist der Hefeteig mein liebster Teig – seine Zubereitung allerdings ist eine Kunst, die nicht nur vom Können der Bäckerin abhängt – der Hefeteig ist launisch, unberechenbar, mal zu stark aufgeplustert oder kraftlos und schlaff. Er bedarf also in jedem  Fall besonderer Behandlung… aber zunächst einige Fakten zu den Grundzutaten: Vom Umgang mit einer Diva… weiterlesen