Schlagwort-Archive: Schokolade

Weiße Schoko-Mousse mit Himbeeren

An der weißen Schokolade scheiden sich die Geister, entweder man mag sie oder eben gar nicht. Eigentlich ist weiße Schokolade eine Mischung aus Kakaobutter (ohne Kakao), viel Zucker, Vanille und anderen Aromen. Also, keine „richtige“ Schokolade.

Trotzdem – in Verbindung mit Sommerfrüchten oder Beeren entstehen aus ihr wundervolle Desserts, denen  auch ich nicht widerstehen kann. Mein Sommerfavorit in diesem Jahr war eine weisse Mousse (ohne Ei!) mit Himbeer-Mus und frischen Himbeeren. Weiße Schoko-Mousse mit Himbeeren weiterlesen

Kochen mit Freu(n)den – ein kleines Menue

Kochen mit Freunden macht viel Freude. Wir schaffen es leider nicht oft, alle Kochfreunde an einen Tisch zu bekommen, aber auch zu viert war es wieder mal sehr schön und vor allem super-lecker.

Unser Menü starteten wir mit gefüllten Nudeln, es waren  so ziemlich die größten Schneckennudeln, die ich je gesehen habe. Kochen mit Freu(n)den – ein kleines Menue weiterlesen

Weihnachtsplätzchen für Spätentschlossene …

Mein Mann meinte, ich sei spät dran mit meinen Plätzchen in diesem Jahr. Hmm, das stimmt, ihr habt alle sicher schon die schönen Weihnachtsdosen gefüllt und eure individuellen „Lieblinge“ der Saison auserkoren.  Macht nichts, ich stelle euch meine Kreationen trotzdem vor. Weihnachtsplätzchen für Spätentschlossene … weiterlesen

Brüsseler Spitzen – Eier für Ostern

Auf der Fahrt nach Brüssel habe ich überlegt, was ich mit Belgien allgemein und mit Brüssel speziell verbinde – kulinarisch gesehen. Zunächst Oster-Eier-Oster-Deko-Bruessel-Schokoladefielen mir gute, „hand-geschnitzte“ Pommes ein, aber auch  feine Pralinen.
Für Schoko-Liebhaber ist Brüssel tatsächlich das Paradies. Ich konnte mich an den fantasievollen (Oster)-Dekorationen der Chocolaterien nicht satt sehen.

Vor allem in den prachtvollen Galeries Royales Saint-Hubert, auch Galeries de la Reine genannt, reiht sich eine Schoko-Boutique an die andere und Brüsseler Spitzen – Eier für Ostern weiterlesen

Budapester Schokoladenrücken

Meine Freundin Gabi schickte mir an ihrem Geburtstag das folgende Rezept und die Geschichte zu ihrem „Familienkuchen“:

Im Mai 84 wachte ich eines Morgens auf und verspürte einen unbändigen Tatendrang. Noch sieben Tage bis zum Geburtstermin meiner Tochter. Jetzt war Nestbau angesagt. Mit unserem alten Mercedes-Bus holte ich frisches Quellwasser aus dem Wald, kaufte auf dem Heimweg gigantische Vorräte und putzte in der Wohnung alles, was sich nicht wehren konnte. Zu guter Letzt entschied ich, die Aktion mit einem Kuchen zu krönen. In diesem Metier noch unerfahren, fand ich in meinem Schulkochbuch das Richtige: Budapester Schokoladenrücken. Budapester Schokoladenrücken weiterlesen